Schon neu gestartet? Wieso der IT-Support immer fragt, ob Sie’s schon einmal mit einem Neustart probiert haben.

Schon einmal mit Neustart probiert? Diese Frage hat wohl jeder schon gehört, der sich irgendwann einmal an den IT-Support gewendet hat. Der Computer ist einfach unglaublich langsam, Anwendungen stürzen dauernd ab, der Drucker streikt oder es ist überhaupt alles eingefroren. Dann ist sowieso ein Neustart unvermeidbar.

Tatsächlich ist es in vielen Fällen so, dass nach einem Neustart das Problem nicht mehr auftritt. Und dann ist natürlich oft der erste Gedanke: „Da hätte ich wirklich selber drauf kommen können.“ Aber wieso ist das so? Das erklären wir Ihnen gerne in diesem Beitrag.

Neustart leert den Arbeitsspeicher (RAM)

Der Random-Access-Memory, kurz RAM oder Arbeitsspeicher, übernimmt alle kurzlebigen Aufgaben und speichert Daten für laufende Prozesse. Das Betriebssystem gibt den belegten Arbeitsspeicher automatisch wieder frei, wenn er nicht mehr gebraucht wird. Allerdings schließt sich das Programm nicht ordnungsgemäß, dann wird entsprechend noch Arbeitsspeicher belegt und das Programm lässt sich nicht sauber starten.  Ein Neustart ist der einfachste Weg, um den Arbeitsspeicher zu leeren und wieder von Null zu beginnen.

Dienste die fehlerhaft laufen:

Es kommt auch vor, dass Dienste die das Betriebssystem für den täglichen Gebrauch benötigt nicht mehr korrekt funktionieren. In diesem Fall zahlt sich eine Fehlersuche nach dem einen Dienst nicht aus, da dieser sowieso neu gestartet werden muss.
Durch ein Neustart des Computers werden alle Dienste sachgemäß beendet und gestartet.

Neustart stoppt Memory Leaks

Damit ist ein Fehler in der Speicherverwaltung einer Software gemeint. Dieser führt dazu, dass der verwendete Arbeitsspeicher nicht korrekt freigegeben und auch nicht genutzt wird. Dadurch arbeitet zum einen das Programm selbst fehlerhaft oder langsam. Zum anderen wird wie oben bereits angeführt der Arbeitsspeicher gefüllt. Auch hier ist die einfachste Problemlösung der Neustart des Betriebssystems.

Neustart entsorgt Datenmüll

Neben den oben erwähnten Fällen wird auch bei anderen Fehlfunktionen Datenmüll angesammelt, der das Betriebssystem oder einzelne Anwendungen behindert. Treiber (Driver) für externe Geräte wie den Drucker sind weitere Fehlerquellen. Diese Applikationen sind meist in das Betriebssystem integriert. Daher bewirkt ein Treiber-Absturz oft auch Fehler im Betriebssystem, im schlimmsten Fall bis zum Blue Screen (Absturz des Betriebssystems). Im Idealfall wird der Treiber bei einem Absturz einfach neu geladen und der User merkt gar nichts davon. Aber im Hauptspeicher des Computers sammelt sich sozusagen „giftiger Datenmüll“ an. Die einfachste Möglichkeit, um diesen Datenmüll zu entsorgen? Richtig: der Neustart!

Neustart installiert Updates vollständig

Eine wichtige Funktion des Neustarts ist zudem die vollständige Installation von Software-Updates. Viele Software-Updates benötigen einen Neustart des Betriebssystems, um tatsächlich wirksam zu werden. Viele Updates sind zudem systemkritisch und schließen wichtige Sicherheitslücken, die verhindern, dass Schadsoftware (Malware) wie „WannaCry“ in das System eindringen. Nach einem Neustart sind alle Anwendungen auf dem neuesten Stand und arbeiten wieder optimal.

Erst nach dem Neustart ist eine Problemanalyse sinnvoll

Es ist also keineswegs Ratlosigkeit oder Schikane und auch keine Hinhaltetaktik, wenn der IT-Support Sie bittet den Computer neu zu starten. Im Gegenteil: Es ist ein sinnvoller erster Schritt. Um Einzelfälle zu beheben ist ein Neustart sinnvoll – tritt das Problem wiederholt auf, muss eine vollständige Fehleranalyse durchgeführt werden.

Wir lieben Neustarts!

Der GEKKO IT-Support steht gerne auch für Sie 365 Tage im Jahr mit Rat und Tat zur Verfügung. Rufen Sie uns einfach an und wir vereinbaren ein unverbindliches Beratungsgespräch! Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

zum kostenlosen Beratungsgespräch
2017-10-02T15:45:30+00:00 04.09.2017|IT-Services, Tipps & Ratgeber|

Über den Autor:

Florian Straka

Flo ist Experte für IT-Support und organisiert ein Team von Spezialisten für schnelle Problemlösungen. Er legt Wert auf durchgehenden Know-How-Transfer, um die fachliche und persönliche Entwicklung seiner Teammitglieder zu fördern. Stellen Sie eine Frage und profitieren Sie von seiner kompetenten IT-Beratung.

Hinterlassen Sie einen Kommentar