Digitalisierung #1: Was bedeutet digitale Transformation?

Digitalisierung. Digitale Transformation. Digitaler Wandel. Diese drei Buzzwords sind schon seit Jahren in aller Munde. Aber worum geht’s dabei eigentlich konkret? Jedes Unternehmen verwendet heutzutage E-Mail und Internet. Die gesamte Informationstechnologie ist doch digital und ohne IT läuft in einem Unternehmen sowieso gar nichts mehr. Worin unterscheidet sich also Digitalisierung von herkömmlichen IT-Abläufen im Unternehmen?

Was ist digitale Transformation?

Im Zuge des digitalen Wandels werden Prozesse im Unternehmen ohne Medienbruch digitalisiert, d.h. künftig werden bei sämtlichen Geschäftsprozessen Daten generiert und gesammelt. Das schafft die Voraussetzungen, um mit einer Unmenge an Daten die Automatisierung digitaler Prozesse zu verbessern und auszubauen – und darüber hinaus völlig neue Prozessschritte und Möglichkeiten zu schaffen. Mit Hilfe von Big-Data-Technologien und digitalen Lösungen (vernetzte Software-Lösungen) werden diese Daten automatisch analysiert und verarbeitet.

Geschäftsprozesse digitalisieren

Digitale Transformation bedeutet also, dass die Arbeitsabläufe (Geschäftsprozesse) in einem Unternehmen genauso digitalisiert werden, wie wir es im privaten Alltag schon längst gewöhnt sind. Oder wann haben Sie das letzte Mal in den Gelben Seiten oder im Telefonbuch gesucht? Wer benutzt heute noch einen Anrufbeantworter? Und falls Sie Ihr SMS Limit noch immer auch nur annähernd erreichen, zählen Sie wahrscheinlich schon weit über 30 Lenze?

Insbesondere die sogenannten Digital Natives (Menschen, die mit digitalen Technologien aufgewachsen sind) sind es gewöhnt, mit Freunden jederzeit und überall via WhatsApp oder andere digitale Plattformen zu kommunizieren. Dadurch steigen auch die Erwartungen an Produkte und Services von Unternehmen.

Digitale Services entwickeln

Dieser digitale Wandel ist auch in den Unternehmen voll im Gange. E-Mail und Excel-Listen sind zwar (noch) keine bedrohten Arten, aber es geht heute einfach viel effizienter – mit integrierten Business-Lösungen oder speziellen Individuallösungen.

Digitalisierung hat so gut wie alle Branchen erreicht und ist dabei sie zu verändern: Sie betrifft heute den Einzelhandel (Amazon), die Gastronomie (Mjam), Hotels (Airbnb), Taxiunternehmer (Uber) und sogar Flohmärkte (Shpock). Unter dem Buzzword Industrie 4.0 hat die digitale Transformation auch die Industrieproduktion erreicht: Industrielle Fertigungsprozesse und selbst einzelne Maschinenteile werden dank digitaler Technologien heute so sehr vernetzt, dass eine weitgehende Automatisierung und Robotisierung der Produktion möglich wird.

Damit dürfte klar sein: Wer sich mit dem Thema nicht beschäftigt, läuft Gefahr, auf kurz oder lang Kunden zu verlieren. Worst-Case-Szenario: Das Unternehmen wird gänzlich durch Konkurrenten verdrängt, die ihre Kunden in der digitalen Welt abholen, in der wir alle bereits leben.

Digitalisierung als Chance begreifen

Besser ist hingegen der Zugang, den digitalen Wandel als Chance zu begreifen. Es geht darum, effizienter zu arbeiten und digitale Services für Kunden anzubieten und zu entwickeln. Für viele Geschäftsprozesse gibt es heute bereits bewährte Standard- und Branchen-Software (Business Software). Aber mitunter können Sie mit einer Eigenentwicklung (Individual-Software) sogar einen Wettbewerbsvorteil erzielen. Mit dieser kniffligen Entscheidung haben wir uns bereits in diesem GEKKO Blogpost beschäftigt: Standard-Software oder Eigenentwicklung? Die wichtigsten Faktoren für die richtige Entscheidung.

Den Chancen und Vorteilen der Digitalisierung widmen wir uns in einem der nächsten Beiträge im GEKKO Blog.

Wir lieben Digitalisierung!

GEKKO berät Sie gerne bei Digitalisierungsprojekten. Wir analysieren Ihre Anforderungen und zeigen Möglichkeiten auf, wie Ihr Unternehmen vom digitalen Wandel profitieren kann. Wir stehen Ihnen für ein unverbindliches Beratungsgespräch zur Verfügung und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

zum kostenlosen Beratungsgespräch
2017-09-07T00:21:09+00:00 08.09.2017|IT-Trends|

About the Author:

Marcus Weixelberger
Seit 20 Jahren ist Marcus Geschäftsführer und Mitgründer der GEKKO. Er liebt es den IT-Trends auf den Fersen zu sein und über wirtschaftliche Fakten des IT-Wesens zu berichten. Wollen Sie wissen wie die IT der Zukunft aussieht? Fragen Sie Marcus!

Hinterlassen Sie einen Kommentar