Warten oder starten? 4 Warnsignale, die für eine IT-Modernisierung sprechen

Der englische Begriff Legacy-System (dt.: Altsystem) für veraltete Business-Software-Anwendungen sagt alles: Legacy bedeutet „Vermächtnis“. In die Jahre gekommene oder auf alter Technologie basierende IT-Systeme können für Unternehmen tatsächlich zu einem schweren Erbe werden, wenn zu lange daran festgehalten wird. Doch wann ist der richtige Moment, um eine Modernisierung der IT-Infrastruktur zu starten?

Legacy-Systeme sind Wachstumsbremsen

Bei Legacy-Systemen handelt es sich um Business-Anwendungen, die im Unternehmen bereits seit einiger Zeit im Einsatz sind und deren Erweiterung, Betrieb und Wartung immer mehr Aufwand erfordern. Dabei handelt es sich oft um Eigenentwicklungen oder Individuallösungen. Die Ablöse oder Weiterentwicklung dieser Altsysteme spielt – abgesehen von der Erneuerung der Hardware – bei der Modernisierung der IT-Infrastruktur eine zentrale Rolle. Bei der Beurteilung, ob eine Modernisierung überhaupt notwendig ist, können die folgenden vier Fragen nützlich sein:

1. Ist die Anwendung geschäftskritisch?

Feuer ist bereits am Dach, wenn aufgrund desolater Hardware oder veralteter Software immer häufiger Ausfälle vorkommen, die Auswirkungen auf Geschäftsprozesse haben. Im schlimmsten Fall droht sogar der Verlust geschäftskritischer Daten. So weit sollten Sie es auf keinen Fall kommen lassen. Ist eine Anwendung jedoch nicht geschäftskritisch, wird sich wahrscheinlich auch eine Modernisierung nicht auszahlen. Mitunter kann die Funktionalität der Anwendung auch durch die Modernisierung der geschäftskritischen IT-Infrastruktur ersetzt bzw. integriert werden.

2. Ergeben sich durch die Anwendung Abhängigkeiten?

Definieren Sie die Voraussetzungen für eine Weiterentwicklung der Software. Kann das Legacy-System diese Voraussetzungen erfüllen oder müssen Sie große Abstriche von den idealen Bedingungen machen? Ein akutes Warnsignal wäre beispielsweise, wenn es schwer fällt, kompetente Spezialisten zu finden, die das System an die aktuellen Anforderungen des Unternehmens anpassen. So ist z.B. die Programmiersprache COBOL ein wunderbares Beispiel dafür, dass selbst große Unternehmen nicht vor dem zu langen Festhalten an Legacy-Systemen gefeit sind. In den USA mussten Banken und Behörden COBOL-Programmierer für teures Geld aus der Pension zurückholen, um die COBOL-basierten Altsysteme an aktuelle Anforderungen anzupassen. Auch die unvollständige Gesamtdokumentation einer Anwendung lässt auf Abhängigkeiten vom ursprünglichen Entwicklerteam schließen.

3. Wird Betrieb und Wartung immer kostspieliger?

Damit sind wir schon beim nächsten Warnsignal: steigende Kosten für Betrieb und Wartung. Den Großteil des IT-Budgets geben Unternehmen laut dem Whitepaper „Software-Modernisierung“ des IT-Analysten Lünendonk & Hossenfelder für die Wartung von veralteten Systemen aus. Steigen also die Kosten für Betrieb und Wartung einer Lösung stetig, ist es zumindest an der Zeit für eine Analyse. Wie lange planen Sie die Lösung im Unternehmen einzusetzen? Wenn es sich um eine mittel- und langfristig unverzichtbare Anwendung handelt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich Investitionen in eine Modernisierung auszahlen. Insbesondere wenn die „technischen Schulden“ eingerechnet werden, d.h. der regelmäßig entstehende Mehraufwand im Vergleich zum Einsatz einer neuen Lösung.

4. Können innovative Funktionen nur schwer integriert werden?

Die digitale Transformation hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Innovationen ermöglicht. Geschäftspartner und Kunden haben sich an zahlreiche Funktionen und Features im digitalen Alltag gewöhnt. Die Erwartungen sind meist hoch. Gerade in wettbewerbsintensiven Branchen wachsen die technologischen mit den geschäftlichen Anforderungen, weil neue Funktionalitäten und Services rasch auf den Markt gebracht werden müssen. Aber auch immer mehr gesetzliche Vorgaben (Compliance) müssen von der IT-Infrastruktur eines Unternehmens erfüllt werden. Die Modernisierung einzelner Anwendungen oder der gesamten IT-Infrastruktur sollte in Angriff genommen werden, wenn die Integration von innovativen IT-Services oder Compliance-Grundlagen immer schwieriger wird.

Besser frühzeitig starten als zu lange warten

Insgesamt sollten IT-Systeme Ihre Geschäftsprozesse beschleunigen und Ihnen ermöglichen, sich auf Ihr Business zu konzentrieren. Im Falle einer Modernisierung stehen Ihnen verschiedene Optionen offen: Migration, Outsourcing, Neuentwicklung oder Einsatz einer Standard-Software.

P.S.: Das oben genannte Whitepaper „Software-Modernisierung. Im Spannungsfeld zwischen Zwangsläufigkeit und Aufwand“ (November 2014) steht übrigens als kostenloser PDF-Download auf der Website des IT-Analysten Lünendonk & Hossenfelder zur Verfügung.

Wir sind gerne für Sie da!

Haben Sie konkrete Fragen zur Analyse oder Modernisierung Ihrer IT-Infrastruktur? GEKKO berät und unterstützt Sie gerne bei Ihren IT-Projekten. Wir stehen Ihnen für ein unverbindliches Beratungsgespräch zur Verfügung und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

zum kostenlosen Beratungsgespräch
2017-06-03T00:12:34+00:00 07.05.2017|IT-Outsourcing, IT-Services, IT-Trends|

About the Author:

Daniel Fasching
Als Leiter der IT-Services bei GEKKO ist er Spezialist in der Strukturierung von IT-Infrastruktur. Seine Leidenschaft zu IT-Projektmanagement spiegelt sich in seinem breitem Know-How wieder. Spätestens ab der zweiten Tasse Kaffee arbeitet er nach der Devise „Geht nicht, gibt’s nicht!“

Hinterlassen Sie einen Kommentar