Wenn der Firmenumzug zum IT-Projekt wird: IT-Umzug richtig planen ist halb migriert

Der Firmenumzug ist eine unternehmerische Entscheidung, die weit mehr als nur eine logistische Herausforderung darstellt. Denn die Betriebsumsiedlung ist gleichzeitig auch ein IT-Umzug, der eine detaillierte Planung erfordert. Doch der neue Standort ist auch die ideale Gelegenheit, um eine IT-Modernisierung einzuleiten.

Der Umstieg auf eine Cloud-Infrastruktur vor dem Firmenumzug stellt beispielsweise eine komfortable Option dar. In diesem Fall muss der neue Standort über eine leistungsfähige Internet-Verbindung verfügen. Übersiedelt werden nur die Endgeräte. Easygoing? Nicht wirklich. Denn die Migration in die Cloud ist ein eigenes IT-Projekt und auch nicht jedermanns Sache. Daher ist es ratsam, mit der Planung frühzeitig zu starten und kompetente Partner für das IT-Projekt an Bord zu holen. Denn die Umsiedelung der kompletten IT-Infrastruktur birgt viele Hürden.

Schritt 1: IT-Umzug frühzeitig planen

  • Optimale Voraussetzungen am neuen Standort schaffen

    Nachdem die bauliche und infrastrukturelle Machbarkeit geklärt und die Umzugsentscheidung gefallen ist, müssen die Voraussetzungen am neuen Standort geschaffen werden: Strom- und Telefonanschlüsse, Internet-Leitungen, Verkabelung, Netzwerk, WLAN etc. herstellen oder checken.

    Am besten spielen Sie den Firmenumzug theoretisch durch: Wohin kommt welches Möbelstück? Wohin welches Gerät? Weisen Sie jedem Zimmer am alten Standort einen entsprechenden Platz am neuen Standort zu (z.B. Nummerierung). Portanzahl und Position der Dosen checken. Wie wird von der Dose zum jeweiligen Gerät verkabelt? Material und Werkzeug entsprechend planen.

  • Hardware-Ersatz einplanen

    Der Transport von Hardware (Server, Clients, Drucker etc.) ist „tricky“, z.B. bei Laserdruckern nie vergessen, den Toner zu entfernen. Doch selbst bei sachgemäßer Durchführung kann es zu Hardware-Schäden kommen. Für diesen Fall sollte rasch ein Hardware-Ersatz verfügbar sein, um Verzögerungen zu vermeiden.

  • Kein Umzug ohne Full Backup

    Die Sicherung sämtlicher Daten ist zwingend erforderlich und nimmt Zeit in Anspruch. Der Transport des Backups muss getrennt von den originalen Daten erfolgen, weil sonst das Risiko eines kompletten Datenverlustes zu hoch wäre.

  • Kompetente Logistik-Partner finden

    Für den Transport, aber auch für die Realisierung der IT-Migration ist es ratsam, auf kompetente Partner zu setzen. GEKKO verfügt beispielsweise beim Firmenumzug über nützliche Erfahrung und umfassendes Know-how.

Schritt 2: Ablauf des IT-Umzugs

  • Kommunikation nach innen und nach außen

    Die IT-Abteilung frühzeitig an Bord holen und die Mitarbeiter mit Informationen zum Ablauf versorgen (Aufgaben, Zeitplan, welche IT-Services stehen von wann bis wann nicht zur Verfügung). Nicht zuletzt müssen auch Geschäftspartner und Kunden rechtzeitig über mögliche Stehzeiten der gewohnten IT-Services informiert werden.

    Tipp: Es ist nie ein Fehler, bei der veranschlagten Stehzeit großzügig zu sein. Denn der Teufel steckt bekanntlich im Detail und niemand wird Ihnen vorwerfen, zu früh fertig zu sein. Umgekehrt sieht die Lage oft anders aus.

  • Möbel, Geräte und Kabel gut beschriften

    Beschriften Sie Möbel, Geräte und Kabel mit dem Namen des jeweiligen Mitarbeiters und den Orten, an denen diese platziert werden sollen. Im Idealfall wurden die Zimmer bzw. Orte am neuen Standort zuvor markiert oder durchnummeriert. Das reduziert das ständige Nachfragen. Zuerst sollten am Zielort die Tische aufgestellt werden. Auch das beschleunigt den Aufbau und verhindert den Kartonstau.

Schritt 3: Anlaufphase nach dem IT-Umzug einplanen

  • Regelbetrieb

    Mit einem reibungslosen IT-Betrieb am neuen Standort ist selbst bei erfolgreicher Migration der IT-Infrastruktur erst nach ein bis zwei Wochen zu rechnen.

Wir sind gerne für Sie da!

GEKKO bietet beim Firmenumzug eine durchgehende Betreuung von der Planung über die Durchführung bis zum Abschluss der Anlaufphase. Wir stehen Ihnen für ein unverbindliches Beratungsgespräch zur Verfügung und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

zum kostenlosen Beratungsgespräch
2017-06-03T00:24:09+00:00 10.05.2017|IT-Services, Tipps & Ratgeber|

About the Author:

Daniel Fasching
Als Leiter der IT-Services bei GEKKO ist er Spezialist in der Strukturierung von IT-Infrastruktur. Seine Leidenschaft zu IT-Projektmanagement spiegelt sich in seinem breitem Know-How wieder. Spätestens ab der zweiten Tasse Kaffee arbeitet er nach der Devise „Geht nicht, gibt’s nicht!“

Hinterlassen Sie einen Kommentar