Firmenfeier, katastrophenfrei: Ein How-to

Die Weihnachtsfeier ist vorbei, das nächste Team-Event wird im Hintergrund schon geplant… und wir haben nichts daraus gelernt. Sind Sie bereit, es in Zukunft anders zu machen? Wir zeigen Ihnen in drei Schritten, wie Ihre Firmenfeier zu Ihrem persönlichen Erfolg beiträgt.

Firmenfeier, katastrophenfrei: Ein How-to

Sie wissen doch schon vorher, was Sie erwartet…

Das denken Sie sich doch auch jedes Mal, oder? Die Ansprache der Geschäftsführung mit den Highlights des vergangenen Jahres, die Fotobox, das reichlich dimensionierte Essen… diese Fixpunkte werden immer gleich sein. Aber das ist nicht das Wichtigste auf der Feier – wie geht es Ihnen mit den KollegInnen, mit denen Sie gemeinsam feiern?

Unser Denken ist gespickt mit Stereotypen, die sich unheimlich gern bestätigt sehen. Ein Kollege spricht nur von seinem Auto? Macht er natürlich, auch wenn man ihn nur von der Weite sieht. Die Kollegin mit der bekannten Affinität zum Alkohol steht wie immer an der Bar? Und der Buffet-Aficionado ist nach dem achten Teller noch nicht bereit für eine Pause?

Sie haben in diesem Jahr somit keine Überraschungen erlebt, denn Stereotype kennen wir genug. Stereotype, die mehr oder weniger extrem sind und somit das Potenzial für kleinere oder größere Katastrophen haben. Aber stimmen diese auch? Und wenn ja – wie können wir mit dieser Truppe Spaß haben?

Sind die Menschen wirklich so, wie Sie sie sehen?

Wenn Sie es noch nicht getan haben, wäre jetzt ein gute Zeitpunkt dafür: Hinterfragen Sie, woher Ihre Meinung über Ihre KollegInnen kommt. Haben Sie eine Geschichte über drei Ecken erzählt bekommen? Meiden Sie Personen, seit Sie diese einmal im falschen Moment angesprochen haben und deshalb eine unhöfliche Abfuhr erhielten? Sind die Kollegin an der Bar und der Kollege am Buffet wirklich nur wegen dem Essen bzw. Trinken da?

Mit den richtigen Fragen muss man kein Inspektor Columbo sein, um mehr herauszufinden: Informationen aus erster Hand sind am wertvollsten, Smalltalk bei der schnellen Zigarette zwischendurch ist nie so authentisch wie persönliche Gespräche bei einem gemeinsamen Glas Wein. Erst wenn Sie die Geschichte von der betroffenen Person selbst kennen und diese von äußeren Ablenkungen unverfälscht erzählt wird, haben sie einen ersten Schritt gemacht, um diese Person richtig kennenzulernen. Und Sie werden sehen, dass das viel Spaß macht.

Arbeiten Sie mit der Vielfalt

Jetzt kennen Sie Ihre KollegInnen etwas besser. Mit diesem Wissen können Sie Menschen auffangen, noch bevor eine Katastrophe passiert. Der Schlüssel dazu ist einfach: Bringen Sie die Menschen auf neue Ideen! Wer abgelenkt ist, fällt nicht so leicht in Verhaltensmuster, die Potenzial für eine Katastrophe haben. Und hat auch keine Zeit für einen Drink zu viel. Wie das gehen soll? Hier sind ein paar Vorschläge:

Bringen Sie Menschen miteinander ins Gespräch

Im Grunde ist es so entspannt wie Fernsehen: Zwei Menschen mit einem Thema zusammenbringen, sich zurücklehnen, zuhören und genießen. Und es ist so einfach, wie es klingt, wenn Sie sich vorher die Zeit für ein persönliches Kennenlernen genommen haben.

Eröffnen Sie das Gespräch z. B. so: „Wusstest du, dass die Person XY (die zufällig daneben steht) auch gerade ein Haus baut/ein Kind bekommen hat/in einer Band spielt/ein Motorrad sucht?“ Natürlich gibt es unzählige weitere Themen und Kombinationsmöglichkeiten. Verbinden Sie Hobbyköche mit leidenschaftlichen Essern, Häuslbauer mit Heimwerkern und Fashion-Addicts mit Make-up-Virtuosen. Ihrer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Auch entgegengesetzte Interessen (GIS-Verweigerer und Serienjunkies, Hundeliebhaber und Katzenbesitzer, Technologie-Freunde und Smartphone-Verweigerer) können die Basis für eine Gesprächseröffnung sein. Stellen Sie sich hier aber darauf ein, dass an der einen oder anderen Stelle moderierend eingegriffen werden sollte.

Involvieren Sie auch die Stillen

Die Party-People auf der Feier haben bereits gute Laune. Dann gibt es aber auch jene, die am Rand stehen, mit niemandem reden und regelmäßig an ihrem Getränk nippen. Nehmen Sie sich einfach bewusst 15 Minuten Zeit für sie, denn auch eine Weihnachtsfeier ohne Spaß ist eine kleine Katastrophe – und vielleicht ein Grund, im nächsten Jahr nicht mehr hinzugehen.

Falls Ihnen gerade keine Gesprächseröffnung einfällt, können Sie ja einfach das Buffet loben, nachfragen, ob man schon eine bestimmte Nachspeise probiert hat oder nach Empfehlungen fragen. Niemand wird Ihnen Smalltalk übelnehmen. Und mindestens eine Person wird sich darüber sehr freuen.

Filtern Sie Themen

An manchen Stellen ist es sinnvoll, Themen einzubringen, an anderen Stellen ist es gut, Themen herauszunehmen. Der Klassiker: Gehaltserhöhungen. Diese haben auf einer Firmenfeier überhaupt nichts verloren. Wer sich vorgenommen hat, den Vorgesetzten bei der Firmenfeier darauf anzusprechen und das irgendwie erwähnt, sollte schnell auf andere Gedanken gebracht werden. Idealerweise mit dem guten Ratschlag, in der Woche nach der Feier einen Gesprächstermin zu vereinbaren, um das Thema dort anzusprechen. Weil sich auch Vorgesetzte gerne auf solche Termine vorbereiten und unvorbereitet immer ablehnend oder vertröstend antworten werden. Wenn Sie mit der Person gemeinsam einen neuen Plan schmieden und das mit einem Getränk besiegeln, haben Sie schon zwei Leuten den Abend gerettet. Nicht schlecht, oder?

Alkohol und die Hierarchie

Egal wie flach die Hierarchie in Ihrem Unternehmen ist, Alkohol macht sie nicht flacher. Um positiv in Erinnerung zu bleiben, gewöhnen Sie sich einfach folgende Standards an:

  • Stoßen Sie mit Ihren Vorgesetzten an, aber drängen Sie ihnen kein Getränk auf. Niemand bleibt mit einer Runde Bacardi-Cola in guter Erinnerung.
  • Verabschieden Sie sich von Ihren Vorgesetzten, falls Sie vor diesen gehen, und bedanken Sie sich für die Einladung zur Feier und die gute Zusammenarbeit im letzten Jahr. Sie können sich sicher sein, dass Sie damit eine/r unter wenigen sind.
  • Auch wenn der Alkohol kostenlos ist, es ist keine Einladung, sich „wegzuschießen“. Nutzen Sie die gratis Getränke als soziales Bindemittel, aber bringen Sie sich nicht in eine Situation, in der ein Handyfoto am nächsten Tag für unangenehmen Gesprächsstoff sorgt.

Kurz gesagt: Genießen Sie vernünftig

Was auf den ersten Blick nach Spaßbremse klingt, soll vor allem an eines erinnern: Sie möchten auch am nächsten Tag noch in den Spiegel schauen können. Und das funktioniert einfach, wenn man auf sich und seine KollegInnen achtet. Denn wenn man die kleinen und großen Katastrophen auf der nächsten Firmenfeier halbiert, ist der Spaß schnell verdoppelt.

Wir wünschen Ihnen jedenfalls ein erfolgreiches neues Jahr, viel Freude bei der Umsetzung dieser Vorschläge und katastrophenfreien Spaß auf der nächsten Party!

Wir lieben Parties!

Feiern liegt bei GEKKO hoch im Kurs. Unsere MitarbeiterInnen machen dabei auch einmal aus einer Straßenbahn eine Karaoke-Bar und aus einer Grillerei auf der Dachterrasse eine Party.

Für alle, denen die Work-Party-Balance ebenfalls wichtig ist, gibt es hier unsere E-Mail-Adresse für Initiativbewerbungen: jobs@gekko.at. Die aktuell ausgeschriebenen Stellen stehen online auf: www.gekko.at/jobs

zu den offenen Stellen
2018-01-24T01:14:55+00:0019.01.2018|Fun Post|

Über den Autor:

Hannes Ursenbach
Hannes stellt bei seiner Arbeit die Menschen in den Mittelpunkt. Mit seinem technischen Hintergrund fällt es ihm leicht die Arbeitsbedingungen für die GEKKOs zu optimieren. Als Ratgeber für zwischenmenschliche Kommunikation legt er auf die Feinheiten der täglichen Informationsübertragung großen Wert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar